IStR - Spanien: Anzeigepflicht für grenzüberschreitende Gestaltung

Am 25.05.2018 hat der Rat der Europäischen union die Richtlinie 2018/822/EU zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU bezüglich der Meldepflicht von grenzüberschreitenden Steuermodellen angenommen, die am 05.06.2018 im Amtsblatt der Europäischen Union veroffentlicht wurde. Die Richtlinie trat 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung – also am 25.06.2018 – in Kraft...

IStR - Spanien: Keine Vermögensteuer für Kommanditisten einer deutschen Kommanditgesellschaft

Nach einer von European Accounting erlangten verbindlichen Auskunft hat die spanische Steuerverwaltung bestätigt, dass die sog. 5O %-Regel auch für eine gewerbliche deutsche GmbH & Co. KG mit spanischem Immobilieneigentum gilt und damit bei anderem Aktivvermögen von mehr als 5O % keine spanische Vermögensteuer anfallt...

PIStB - Die spanische Vermögensteuer für deutsche Nichtresidenten

Das Thema Vermögensteuer ist bei jeder Beratung über eine geplante Investition oder einen möglichen Wohnsitzwechsel nach Spanien präsent. Im Folgenden legen wir die wichtigsten Aspekte für deutsche Nichtresidenten dar.

1. Wer ist wofür steuerpflichtig?
Steuerpflichtig ist ausschließlich die natürliche Einzelperson. Die Abgabe einer Erklärung ist verpflichtend, wenn eine Steuerlast entsteht oder aber wenn das Bruttovermögen [vor Abzug von Verbindlichkeiten] mehr als 2 Mio. EUR beträgt. Entsteht bei einem Bruttovermögen von über 2 Mio. EUR aufgrund von Verbindlichkeiten oder Freistellungen keine Steuerlast, ist zwar keine Zahlung fällig, aber eine Erklärung...

Bellevue - auf Mallorca können wieder Lizenzen zur Ferienvermietung beantragt werden

Allerdings mit strengen Auflagen und nach eigenem Zonenplan. Nach fünf Jahren Airbnb-Hype verhängte die Regierung der Balearen im August 2017 ein Moratorium und stoppte die Vergabe von Ferienvermietungslizenzen für ein Jahr. Vorher war es für frei stehende...

PIStB - Nutzung einer spanischen Ferienimmobilie: Gestaltung einer Zukunft ohne S.L.

In mehreren aktuellen BFH-Urteilen wurde klargestellt, dass bei der Überlassung von Immobilien die vGA immer über die Kostenmiete zuzüglich eines angemessenen Gewinnaufschlags festzustellen ist (BFH 27.7.16, I R 8/15, BStBl II 17, 214; 27.7.16, I R 12/15, BStBl II 17, 217; 27.7.16, I R 71/15, BFH/ NV 17,60) . Das gilt auch für selbstgenutzte Ferienimmobilien, die in Spanien über eine Sociedad Limitada (S.L. – zu vergleichen mit der deutschen GmbH) gehalten werden. Der vorliegende Beitrag zeigt Strategien auf, mit denen die Rechtsfolgen der vGA in Zukunft vermieden werden können.