Skip to main content

ERTE | Expediente de Regulación Temporal de Empleo | Kurzarbeit

ERTE (Espediente Temporal de Regulación de Empleo) ist ein Instrument des Arbeitsrechts in Spanien, mit dem Unternehmen einen oder mehrere Arbeitsverträge für eine bestimmte Zeitspanne aussetzen können. Mit anderen Worten, damit sie das Arbeitsverhältnis ihrer Mitarbeiter für eine gewisse Zeit beenden und von der Zahlung der Beiträge befreit werden kann. Eine ERTE kann auch als Kurzarbeit umgesetzt werden.

Somit sind die von einem ERTE betroffenen Personen weiterhin mit dem Unternehmen verbunden, aber im Allgemeinen werden sie nicht bezahlt, haben keinen Anspruch auf Lohnzuschlag oder Urlaub während der Zeit, in der sie ihren Arbeitsplatz nicht haben. Der Arbeitnehmer erhält in der Zeit Arbeitslosengeld. Eine Berechnung darüber, wie viel Geld ausgezahlt wird, finden Sie hier.

Gründe für eine ERTE

Die ERTE ist in Artikel 47 des Arbeitnehmerstatutsgesetzes unter der Nomenklatur "Aussetzung des Vertrags oder Verkürzung des Arbeitstages aus wirtschaftlichen, technischen, organisatorischen oder produktionsbedingten Gründen oder aus Gründen höherer Gewalt" vorgesehen.

Durch dieses Gesetzesdokument wird festgelegt, dass diejenigen, die von einem Verfahren für vorübergehende Entlassungen betroffen sind, im Gegensatz zu denjenigen, die von einem Entlassungsverfahren (ERE) oder einer Massenentlassung betroffen sind, keine Entschädigung erhalten.

Anträge müssen begründet werden

Darüber hinaus können Unternehmen nur dann davon profitieren, wenn sie über die erforderlichen Unterlagen verfügen, die belegen, dass eine solche vorübergehende Maßnahme "zur Überwindung einer Situation vorübergehender Art der Unternehmenstätigkeit notwendig ist".