Skip to main content

Betriebsrat | Spanien

Ein Betriebsrat ist eine Gruppe von Personen, die Teil eines Unternehmens sind und den Rest der Beschäftigten vertreten. Es handelt sich um Personen, die im Prinzip demokratisch gewählt werden und ihre Funktion als Delegierte oder Gewerkschaftsvertreter ausüben. Normalerweise ist dieser Ausschuss für die Aushandlung von Bedingungen und die Lösung von Lohnkonflikten zuständig. 

Auch im spanischen Arbeitsrecht ist die Institution des Betriebsrates (sindicato) vorgesehen. Dieses gilt als Recht der Arbeitnehmer. Es besteht keine Verpflichtung von Seiten des Unternehmens, einen zu gründen.

Die Anzahl der Personalvertreter im Betriebsrat richtet sich nach der Unternehmensgröße:

  • 10-30  Mitarbeiter - 1 Personalvertreter
  • 31-49 Mitarbeiter - 3 Personalvertreter
  • 50-100 Mitarbeiter - 5 Personalvertreter
  • 101-250 Mitarbeiter - 9 Personalvertreter
  • 251-500 Mitarbeiter - 13 Personalvertreter
  • 501-750 Mitarbeiter - 17 Personalvertreter
  • 751-1000 Mitarbeiter - 21 Peronalvertreter
  • Ab eintausend, zwei für jedes weitere Tausend , mit einem Maximum von fünfundsiebzig

Der Betriebsrat hat das Recht auf Unterrichtung und Anhörung durch den Arbeitgeber über Angelegenheiten, die die Arbeitnehmer betreffen können, sowie über die Situation des Unternehmens und die Entwicklung der Beschäftigung im Unternehmen.

Der Betriebsrat hat das Recht, vierteljährlich informiert zu werden:

  • (a) über allgemeine Entwicklungen in dem Wirtschaftssektor, zu dem das Unternehmen gehört
  • b) über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und die jüngste und wahrscheinliche Entwicklung seiner Aktivitäten, einschließlich der Umweltaktionen mit direkten Auswirkungen auf die Beschäftigung sowie auf die Produktion und den Absatz, einschließlich des Produktionsprogramms
  • (c) die Absichten des Arbeitgebers hinsichtlich des Abschlusses neuer Verträge mit Angabe der Anzahl der Verträge und der Vereinbarungen und Arten, die verwendet werden, einschließlich Teilzeitverträge, zusätzliche Arbeitsstunden von Teilzeitarbeitern und Fälle von Unterverträgen
  • (d) Statistiken über die Abwesenheitsrate und ihre Ursachen, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten und ihre Folgen, Unfallraten, periodische oder spezielle Studien über die Arbeitsumgebung und die verwendeten Präventionsmechanismen.

Der Betriebsrat hat ferner Anspruch darauf, mindestens jährlich Informationen über die Verwirklichung des Rechts auf Gleichbehandlung und Chancengleichheit von Frauen und Männern im Unternehmen zu erhalten, einschließlich des in Artikel 28 Absatz 2 vorgesehenen Registers und Daten über den Anteil von Frauen und Männern auf den verschiedenen beruflichen Ebenen sowie gegebenenfalls über Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern im Unternehmen und, falls ein Gleichstellungsplan aufgestellt wurde, über die Umsetzung dieses Plans.

Der Betriebsrat hat das Recht, in angemessenen Abständen

  • a) Kenntnis der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung, des Jahresberichts und, falls es sich um eine Aktiengesellschaft handelt, aller anderen Dokumente, die den Aktionären unter den gleichen Bedingungen wie letztere bekannt gemacht werden.
  • b) Kenntnis der im Unternehmen verwendeten schriftlichen Musterarbeitsverträge sowie der Dokumente, die sich auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses beziehen.
  • c) über alle Sanktionen informiert werden, die bei sehr schweren Vergehen verhängt werden.