Mit einer Finanzspritze von 532 Millionen Euro über die kommenden drei Jahre will die spanische Regierung die Finanzbehörde AEAT effizienter und schlagkräftiger machen. Das berichtet die Zeitung "El País" in ihrer Onlineausgabe.

Zu den Maßnahmen gehören unter anderem die technologische Modernisierung der Behörde und die Verbesserung der Prozesse, um versteckte Geldflüsse und Schwarzgeld aufzudecken. Dazu soll unter anderem der Einsatz von Big Data sowie von Überwachungssystemen verstärkt werden. Die Zahl der Mitarbeiter wird rund 3.000 erhöht.

Ziel ist es, Steuersündern schneller auf die Schliche zu kommen, u.a. wird auch die länderübergreifende und internationale Zusammenarbeit verstärkt. Ein anderer Fokus liegt auf dem Aufdecken von Schwarzgeld bei Selbstständigen und Kleinunternehmern. Der Kundenservice soll ebenfalls verbessert werden.