Das Institut für die Qualität des spanischen Tourismus (ICTE) hat in Zusammenarbeit mit Vertretern des Tourismussektors einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, um die Sicherheit von Angestellten und Gästen in der touristischen Vermietung im Zuge der Coronakrise zu verbessern.

Der 27-seitige Maßnahmenkatalog unterscheidet zwischen grundlegenden Anforderungen und ergänzenden Empfehlungen. Die Verantwortung für die Einhaltung der Richtlinien liegt beim Betreiber der touristischen Stätte (unabhängig ob natürliche oder juristische Person). 

Verpflichtend ist etwa, dass die Identität der Gäste beim Check-In geprüft wird, unabhängig davon, ob die Daten schon vorher digital abgefragt wurden. Die Liste aller Gäste und der Reisedaten muss den Behörden zur Verfügung gestellt werden, um bei eventuellen Infektionen eine Nachverfolgung der Kontaktpersonen zu gewährleisten.

Der Katalog sieht zudem vor, dass die Betreiber von touristischen Vermietungen ein Protokoll erarbeiten, das den Gegebenheiten vor Ort entspricht. So soll den Gäste beim Empfang ein Care-Paket übergeben wird, das eine den Sicherheitskriterien entsprechende Schutzmaske sowie Handschuhe oder Desinfektionsgel enthält. Schlüssel oder Zimmerkarten müssen vor der Übergabe desinfiziert werden. Der Sicherheitsabstand ist zwischen Mitarbeitern und Gästen einzuhalten. Elektronische Zahlungsmittel sollen bevorzugt eingesetzt werden. 

Zum Schutz der Mitarbeiter müssen Abläufe etabliert werden, damit diese unter Einhaltung der Sicherheitsabstände und sonstigen Präventionsrichtlinien ihren Aufgaben nachgehen können. Zudem listet der Maßnahmenkatalog eine lange Reihe an Hinweisen zur Corona-gerechten Reinigung auf. 

Sie finden das komplette Dokument in spanischer Sprache HIER.