Mit dem guten Geschmack ist es ganz einfach: Man nehme von allem nur das Beste

Selbstnutzung

Selbstgenutzte spanische Immobilie durch den/die Kommanditisten

PRÄAMBEL: Da die deutsche KG für das spanische Finanzamt, wie in den Grundlagen beschrieben, nicht in existent ist, fällt eine Besteuerung der Selbstnutzung durch den/die Kommanditisten an, die bei Wohnobjekten für Kapitalgesellschaften als steuerpflichtiger Tatbestand nicht entstehen kann. In unserem Beispiel gehen wir von dem deutschenRegelfall aus, dass die GmbH nicht an der KG beteiligt ist.

EIGENTUMSVERHÄLTNISSE: Direktes Immobilieneigentum liegt bei der GmbH & Co. KG, die durch den Komplementär vertreten wird. Die Eigentumsanteile sind nach dem Regelungen im Gesellschaftsvertrag der KG aufgeteilt.

FORMULAR UND FRIST: Die Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung und Zahlung der Steuer läuft vom 01. Januar bis zum 31. Dezember des Folgejahres. Zu deklarieren mit dem “Modelo 210”. Achtung: Jeweils ein Formular pro Kommanditist und Immobilie mit eigenem Grundbucheintrag.

BEMESSUNGSGRUNDLAGE: 1,1% des Katasterwertes (Valor Catastral). Dieser Wert ist dem jährlich neu erteilten gemeindlichen Grundsteuerbescheid IBI (Impuesto sobre Bienes Inmuebles) zu entnehmen oder – falls dort nicht angegeben – bei der Gemeinde abzufragen. Der „Valor Catastral“ ist mit dem deutschen Einheitswert vergleichbar. Achtung: Wurde der Katasterwert vor mehr als 10 Jahren letztmalig revidiert, sind 2 % des Katasterwertes anzusetzen.

STEUERBERECHNUNG: Auf die Bemessungsgrundlage sind Steuern in Höhe von 19 % zu bezahlen (seit 2016). Dieser Steuersatz gilt nur, wenn der Steuerpflichtige - hier der Kommanditist - eine amtliche Ansässigkeitsbescheinigung eines EU-Landes vorlegt. Ansonsten wird der Steuersatz für Nicht-EU-Kommanditisten angewendet: 24 %.

ANRECHENBARE KOSTEN: Die Anrechnung jeglicher Kosten (Instandhaltung, Reparaturen, Finanzierungszinsen, Abschreibung etc.) ist bei der Selbstnutzungssteuer ausgeschlossen.

VERÄUSSERUNG: Wird die Immobilie veräußert, ist auf den ermittelten Gewinn in Spanien Einkommensteuer in Höhe von 19 % zu bezahlen. Dieser Steuersatz gilt seit dem 01. Januar 2016 und gilt pauschal für alle Kommanditisten ungeachtet des Wohnsitzstaates.

PRAXISHINWEISE:

  • Besteuert wird die Verfügbarkeit, nicht die faktische Nutzung durch den Kommanditisten. Die Steuer wird für jedes Jahr anteilig berechnet, d.h. wenn die Immobilie im Laufe des Jahres erworben oder veräußert wurd, oder wenn sie einen Teil des Jahres vermietet wurde, fällt die Steuer nur auf die Tage des Eigentums bzw. Leerstands an.
  • Das Thema der Vermögensteuer bedarf einer ausführlichen Betrachtung, damit die persönlichen Lebensverhältnisse bei einer zielführenden und steuerfreundlichen Struktur berücksichtigt werden.


RECHTSSTAND:
September 2018