Stärkung des Mandatsverhältnisses

Die Mehrzahl der erfolgreichen Mittelständler werden von einem Steuerberater aus der Region, der die „gleiche Sprache“ spricht, betreut. Man kennt sich schon viele Jahre und hat ein Naheverhältnis aufgebaut, das meist über die reine Steuerberatung hinausgeht. Auch heikle familiäre Themen werden in freundschaftlicher Art besprochen und vertrauensvoll gelöst.

Für Themen, mit denen er nicht häufig konfrontiert ist, holt er sich Unterstützung bei Spezialisten. Diesem Schema bleibt er auch bei der Betreuung der wirtschaftlichen Auslandsaktivitäten treu und erkennt schnell, dass man in der Auslandsgesellschaft häufig ein anderes Verständnis von Sorgfalt und Zuverlässigkeit hat.

Genau an diesem elementar wichtigen Organisationsmangel setzen wir an und bieten ein länderübergreifendes Buchhaltungssystem mit Belegzugriff durch das der Unternehmer und die Berater  über eine einzige, gemeinsame Datengrundlage verfügen. Es gibt keine Übersetzungsprobleme und der deutsche Steuerberater hat seine ihm bekannte „DATEV-Sicht“ (SKR 03/04) auf die Betriebsstätte oder Tochtergesellschaft in Spanien. Er verfügt über eine Lösung mit der er sich von den „Big Four“ abgrenzen kann.