Skip to main content

  ||  Aufgrund einer externen technischen Störung sind wir leider im Moment nicht per Telefon zu erreichen! In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Ihren Sachbearbeiter. Vielen Dank!

  ||  Aufgrund einer externen technischen Störung sind wir leider im Moment nicht per Telefon zu erreichen!!! In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Ihren Sachbearbeiter. Vielen Dank!

  ||  Aufgrund einer externen technischen Störung sind wir leider im Moment nicht per Telefon zu erreichen!!! In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte per E-Mail an Ihren Sachbearbeiter. Vielen Dank!

Geerdet durch den täglichen Rütteltest der Praxis und einer sinnstiftenden länderübergreifenden Beratung, Umsetzung und dauerhaften Betreuung vermeiden wir den Griff in die familiäre, betriebswirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Notfallapotheke. 

Referenten bei unserem Wirtschaftsforum vom im Juni 2021

Sabine Christiansen

TV-Wirtschafts- und Politikjournalistin

Karl Gernandt

Vizepräsident Kühne+Nagel

Sarna Röser

Bundesvorsitzende DIE JUNGEN UNTERNEHMER

Manfred Weber

CSU-Europaabgeordneter

Sigmar Gabriel

Vorsitzender der Atlantik-Brücke

Claus Holst-Gydesen

CEO of Viega Holding GmbH & Co. KG

Dorothee Bär

Staatsministerin für Digitalisierung

Roland Mack

Gesellschafter der Mack Rides GmbH & Co KG in Waldkirch

Wolfgang Schmidt

Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen

Willi Plattes

Geschäftsführender Gesellschafter European Accounting

Prof. Dr. Michael Otto

Otto Group

René Benko

Gründer SIGNA Holding

Wolfgang Ischinger

Vorsitzender Münchner Sicherheitskonferenz

Alexander Graf Lambsdorff

Deutscher Politiker (FDP) und Diplomat

Christoph Werner

Geschäftsführer dm-drogerie markt

Harald Christ

Chairman Christ & Company

Hans-Joachim "Aki" Watzke

CEO Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA

Kurt von Storch

Gründer und Vorstand Flossbach von Storch

Margarete Schramböck

Österreichische Bundesministerin

Prof. Dr. h.c. Klaus-Michael Kühne

Investor

Wolfgang Kubicki

Vizepräsident des Bundestages

Jürgen Trittin

^

MdB Die Grünen

Prof. Dr. Maja Göpel

Transformationsforscherin

Prof. Dr. Christian Bär

Chief Technology Officer DATEV

Mona Neubaur

Landesvorsitzende Die Grünen NRW

Werner Baumann

Vorstandsvorsitzender Bayer

Nico Nusmeier

Vorstandsvorsitzender Schörghuber Unternehmersgruppe

Morton Albaek

Philosoph und Geschäftsmann

Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Präsident des ifo-Institut

Astrid Hamker

Präsidentin Wirtschaftsrat der CDU

Miriam Wohlfahrt

Gründerin und CEO Fintechs RatePay

Prof. Dr. h.c.mult. Roland Koch

Ministerpräsident a.D. Hessen

Iago Negueruela

Minister für Arbeit, Wirtschaft und Tourismus der Balearen

Philipp Justus

Vice President Central Europe Google

Dr. Cornelius („Conny“) Boersch

Unternehmer

Stefan Engelke

Geschäftsführer Mühle Rüningen

Prof. Dr. Jens Schönfeld

Partner bei FGS

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c Ann-Kristin Achleitner

Investorin - Multi-Aufsichtsrätin

Dr. Volker Wissing

Wirtschaftsminister Rheinland-Pfalz

Jan Frodeno

Thriatlon-Profi

Toni Nadal

Head Coach Rafa Nadal Academy

Dr. Paul Achleitner

Aufsichtsratsvorsitzender Deutsche Bank AG

Peter Schwenkow

CEO Deutsche Entertainment AG (DEAG)

Rosa Ana Morillo

Generaldirektorin für Tourismus Balearenregierung

Christoph Vilanek

CEO Freenet

Reinhard Leitner

Partner bei LeitnerLeitner

Interviews von NTV mit

René Benko

Dr. Volker Wissing

Wolfgang Ischinger

Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Initiatoren

x

Ann-Kristin Achleitner Center for Entrepreneurial and Financial Studies,Technische Universität München (TUM) ist Mitglied des Aufsichtsrats der MunichRE AG und der Linde plc. Zuvor war sie unter anderem im Aufsichtsratder Deutschen Börse AG, Engie SA, Metro AG und Vontobel AG. Sie ist Mitglied des International Advisory Board von Investcorp, des Board of Trustees des Institute for Advanced Study (IAS) in Princeton, des Präsidium der Deutschen Akademie der Technikwissen¬schaften (acatech), des Aufsichtsrats der UnternehmerTUM GmbH, des Kuratoriums des ifoInstituts und der Trilateralen Kommission. Innerhalb des WEF gehört sie dem Global Future Council on Europe, der Regional Action Group for Europe and Eurasia und der Climate Governance Initiative an.

Ann-Kristin Achleitner hat an der Universität St. Gallen, Schweiz (HSG) studiert und ist promovierte Betriebswirtin und Juristin. Nach ihrer Zeit als Dozentin an der HSG wechselte sie zu McKinsey & Co. in Frankfurt. Von 1995 bis 2001 hatte Ann-Kristin Achleitner den Stiftungslehrstuhl für Banking and Finance an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel inne, seit 2001 ist sie Professorin an der Technischen Universität München und Inhaberin des Lehrstuhls für Entrepreneurial Finance.

Als Mutter von drei Kindern engagiert sie sich in verschiedenen philanthropischen Bereichen und ist ein aktiver Investor in Start-ups.

Wybcke Meier ist seit dem 1. Oktober 2014 Vorsitzende der Geschäftsführung von TUI Cruises. Ihre Karriere startete die gelernte Reiseverkehrskauffrau bei dem Touristikunternehmen Fischer Reisen, wo sie verschiedene Positionen mit Marketing- und Vertriebsverantwortung innehatte. Nach dem Verkauf von Fischer Reisen an die Condor Flugdienst GmbH verantwortete sie die Integration des Reiseanbieters in die neu gegründete C&N Touristic AG. Im Jahr 2000 wechselte Meier dann zum Reiseshopping-Kanal „Via 1 - Schöner Reisen“ nach Hamburg und leitete dort zwei Jahre lang den Vertrieb. Anschließend folgte sie dem Ruf des Reiseveranstalters Öger Tours und verantwortete dort acht Jahre lang u.a. als Prokuristin und Mitglied der Geschäftsführung die Bereiche Marketing und Vertrieb. Zuletzt war Wybcke Meier bei Windrose Finest Travel und OFT als Geschäftsführerin tätig. In ihrer Freizeit macht die Helgoländerin gern Yoga.

Jürgen Trittin ist seit 1998 Mitglied des deutschen Bundestags und ehemaliger Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (1998-2005). Der Diplom-Sozialwirt ist seit 1980 Mitglied von die Grünen. 1985 zog er in den niedersächsischen Landtag ein. Von 1994 bis 1998 war er Sprecher des Bundesvorstands von Bündnis90/ Die Grünen. Von 2005 bis 2009 koordinierte er den Arbeitskreis Internationale Politik und Menschenrechte der grünen Bundestagsfraktion. 2009 bis 2013 war er Vorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort der Republik Österreich

Berufliche Tätigkeit. Leitungsfunktionen bei der Firma Alcatel, Service Direktor Österreich. 2002 CEO von NextiraOne, IT-Kommunikationsunternehmen mit Sitz in Paris. Dezember 2008 bis Dezember 2011, Leitung von NextiraOne Deutschland. 2014 CEO von Dimension Data Austria, weltweit führender Anbieter für Netzwerk- und Kommunikationstechnologie und IT-Services, besonders in den Bereichen Netzwerk und Rechenzentren, Cloud Services, IT-Sicherheit, Sprach- und Videokommunikation sowie Applikations-Integration.

Ab Mai 2016 bis Oktober 2017, CEO von A1 Telekom Austria, Mitglied des Centers of Excellence der WU Wien. Vom 18. Dezember 2017 bis 7. Jänner 2018 Bundesministerin für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Ab dem 8. Januar 2018 bis 28. Mai 2019 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Seit 7. Januar 2020 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort der Republik Österreich.

Auszeichnungen: Tirolerin des Jahres  2017. WU-Managerin des Jahres 2017

Prof. Dr. h.c. Klaus-Michael Kühne

Nach einer kaufmännischen Lehre und mehrjährigen gründlichen Ausbildung trat Klaus-Michael Kühne Anfang der 1960er-Jahre in das Familienunternehmen Kühne + Nagel ein, wurde im Jahr 1963 persönlich haftender Gesellschafter und drei Jahre später Vorsitzender der Geschäftsleitung. Ab dem Jahr 1975 fungierte er als Chief Executive Officer und später Präsident des Verwaltungsrats am internationalen Firmensitz in der Schweiz. Seit dem Jahr 2011 ist er Ehrenpräsident.

Mehrheitsgesellschafter der Kühne + Nagel-Gruppe ist die von Kühne im Jahr 1993 gegründete Kühne Holding AG, die auch einen über 30-prozentigen Anteil an der Hapag-Lloyd AG, einer der weltweit führenden Containerreedereien, hält. Die Kühne Holding AG ist in der Spitzenhotellerie engagiert und verfügt über Immobilienbesitz in Australien, Deutschland, Kanada und der Schweiz. Auf Mallorca unterstützt Kühne über seine Holding den Bau der neuen Konzerthalle »La Caixa de Música» in Palma de Mallorca. Gemeinsam mit seinen Eltern gründete Klaus-Michael Kühne im Jahr 1976 die Kühne-Stiftung, deren wichtigstes Anliegen die Förderung von Aus- und Weiterbildung sowie Forschung und Wissenschaft in Verkehrswirtschaft und Logistik ist. Besondere Bedeutung kommt der Kühne Logistics University zu, die Kühne 2010 in Hamburg gegründet hat. Mit ihrer wegweisenden Forschung und praxisorientierten Lehre in den Feldern Transport, globale Logistik und Supply Chain Management hat sie sich einen Namen gemacht; 2017 wurde ihr das Promotionsrecht verliehen. In grossem Umfang engagiert sich die Kühne-Stiftung für Medizinprojekte im schweizischen Davos. Dort unterhält sie einen Medizincampus mit zwei mass-geblichen Forschungsprogrammen in der Allergologie und Kardiologie und betreibt die Hochgebirgsklinik mit rund 150 Spitalbetten. Im Rahmen ihrer Kulturförderung unterstützt die Kühne-Stiftung vor allem die Kunstrichtung „Musik“ in Zusammenarbeit mit führenden Festspielen, Opern- und Konzerthäusern in Europa.

Vorstandsvorsitzender und größter Einzelaktionär der Sixt SE

www.sixt.de
Erich Sixt, Jahrgang 1944, führt das 1912 gegründete Unternehmen seit 1969 in der dritten Generation erfolgreich. Unter seiner Leitung entwickelte sich SIXT vom lokalen Autovermieter zu einem international tätigen Anbieter hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen mit rund 2.200 Stationen in über 100 Ländern. Der SIXT Konzern erwirtschaftet mehr als 3 Mrd. Euro Umsatzerlöse und beschäftigt weltweit über 8.500 Mitarbeiter.

Als Vice President Central Europe leitet Philipp Justus das Geschäft von Google in 36 Ländern, darunter Deutschland, Österreich, die Schweiz und die CEE-Länder. Bevor er 2013 zu Google kam, war Philipp CEO von Zanox, dem Berliner Performance Marketing-Netzwerk, und hatte verschiedene Führungsfunktionen bei eBay und PayPal inne, unter anderem als VP Europe, SVP Auctions und SVP Global Markets. Philipp studierte Betriebswirtschaft an der WHU in Koblenz und erhielt einen MBA an der Kellogg School of Management der Northwestern University.

Sigmar Gabriel ist Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V., Mitglied der Trilateralen Kommission und des European Council of Foreign Relations. Außerdem gehört er dem Kuratorium der International Crisis Group und dem Beirat von Deloitte an. Er ist Politikberater und Experte für europäische Angelegenheiten für das US-Beratungsunternehmen Eurasia Group und seit Mai 2020 Aufsichtsrat der Deutschen Bank.

Der ehemalige Vizekanzler Deutschlands und ehemalige SPD-Vorsitzender führte zwischen 2005 und 2018 verschiedene Bundesministerien, unter anderem das Außenministerium. Zuvor war er zwischen 1999 und 2003 Ministerpräsident von Niedersachsen.

Seit Juni 2018 ist er als Autor für den Holtzbrinck-Verlag tätig. Sigmar Gabriel lehrt an der Universität Bonn und nahm im Herbst 2018 einen Forschungsaufenthalt an der Harvard Universität wahr.

Morten Nødgaard Albæk (geboren am 28. Juli 1975) ist ein dänischer Philosoph, Bestsellerautor und Geschäftsmann. Er ist Gründer und CEO der dänischen Beratungsfirma Voluntas A/S, das Unternehmen, Stiftungen, Vorständen, Führungskräften und Regierungen berät, wie man eine sinnerfüllte Organisation, Marke und Gesellschaft schafft, anpasst und vorantreibt - und somit letztlich auch unseren Planten erhält. Voluntas' Meaningfulness Quotient (MQ) ist dabei die erste skalierbare Methode, um das Gefühl der Sinnhaftigkeit unter den Mitarbeitern eines Unternehmens digital zu messen.

Günther H. Oettinger war seit Januar 2017 EU-Kommissar für Haushalt und Personal. Von November 2014 bis Dezember 2016 hatte er das Amt als EU-Kommissar für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft inne, nachdem er von Februar 2010 bis Oktober 2014 als EU-Kommissar für Energie , zuletzt auch als Vizepräsident der Europäischen Kommission, tätig war.

Zuvor war Herr Oettinger in den Jahren von 2005 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und seit 1984 Mitglied des Landtages. Darüber hinaus ist er Mitglied des Präsidiums und des Bundesvorstandes der CDU Deutschland. 

Bundestagsvizepräsident FDP

Als "ziemlich miserabel" kritisierte Wolfgang Kubicki Mitte März 2021 das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung. Seiner Ansicht nach könne nur eine Neubesetzung des Gesundheitsministeriums das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung wieder herstellen - und auch das Wirtschaftsministerium gehört dem Liberalen zufolge in andere Hände. Aufgrund der "mangelnden Professionalität" der beiden CDU-Minister Spahn und Altmeier drohe der CDU bei den Bundestagswahlen im Herbst ein "desaströses Ergebnis."

Der erklärte Mallorca-Fan Kubicki ist immer wieder für überraschende Thesen gut. So sprach sich der stellvertretende Bundesvorsitzender der FDP Mitte März in einem Interview für eine Beschränkung von Managergehältern aus. Um das Wohlstandsgefälle in der Bundesrepublik nicht ausarten zu lassen, sei eine Begrenzung beispielsweise auf das 40-fache der Durchschnittseinkommen in einem Unternehmen denkbar.

Kubicki ist seit 1971 Mitglied der FDP und engagierte sich im Laufe seiner politischen Karriere sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene. Seit 2017 ist er Mitglied und Vizepräsident des Deutschen Bundestages, seit 2018 Vorsitzender der Kommission des Ältestenrates für Bau- und Raumangelegenheiten.

Der studierte Jurist ist nach wie vor als Rechtsanwalt in seiner eigenen Sozietät tätig.

Greg Hands, Britischer Staatsminister für Handelspolitik
Während des Brexit-Referendums 2016 stimmte Greg Hands dafür, dass Großbritannien in der EU bleibt .  Nach der Abstimmung über das Referendum 2016 zum Austritt aus der Europäischen Union und dem darauf folgenden Rücktritt von Cameron wurde Hands von der neu ernannten Premierministerin Theresa May in eine Junior-Ministerposition herabgestuft. Nach den Parlamentswahlen 2017 behielt Hands seine Position als Staatsminister für Handel und Investitionen bei, übernahm jedoch auch die Rolle des Ministers für London und ersetzte Gavin Barwell, der seinen Sitz verlor.

Wolfgang Schmidt, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen
Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg und Bilbao/Spanien, Erstes juristisches Staatsexamen; Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Hamburg; Referendariat am Hanseatischen OLGHamburg, Zweites juristisches Staatsexamen; Persönlicher Referent, dann Büroleiter des SPD-Generalsekretärs; Büroleiter des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der SPD-Bundestagsfraktion; Leiter des Ministerbüros und Leiter des Leitungs- und Planungsstabes im Bundesministerium für Arbeit und Soziales; Direktor der Vertretung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) in Deutschland; Staatsrat (Staatssekretär) und Bevollmächtigter der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund, bei der Europäischen Union und für Auswärtige Angelegenheiten; Vorsitzender der Europaministerkonferenz (EMK); Mitglied im Europäischen Ausschuss der Regionen (AdR)

Christian Lindner, Vorsitzender FDP Fraktion
gehört zu den profiliertesten Politikern in Deutschland. Er belebt die Debatten durch Positionen, die man nicht alle teilen muss, die man aber kennen sollte. Als Bundesvorsitzender brachte Lindner die FDP 2017 in den Deutschen Bundestag zurück, in dem er heute ihre 80-köpfige Fraktion führt.

Werner Baumann ist seit dem 1. Mai 2016 Vorstandsvorsitzender (CEO) der Bayer AG. Seit 1. Januar 2020 ist er zudem Arbeitsdirektor der Bayer AG und Chief Sustainability Officer.

Schon 1988 trat er nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Aachen und Köln in die Bayer AG ein, war von 1991 bis 2002 in Spanien und den USA für den Konzern tätig. 2002 kehrte Baumann nach Deutschland zurück, 2003 erfolgte die Berufung in den Vorstand des neu gegründeten Teilkonzerns Bayer HealthCare AG, wo er außerdem die Funktion des Arbeitsdirektors innehatte. Zudem begleitete er als Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor von Bayer Schering Pharma von 2006 bis September 2009 die Integrationsphase des Unternehmens in den damaligen Teilkonzern.

Zum 1. Januar 2010 wurde Baumann zum Finanzvorstand der Bayer AG ernannt.
Vom 1. Oktober 2014 bis zu seiner Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden war er im Konzernvorstand für die Bereiche Strategie und Portfoliomanagement und darüber hinaus für die Region Europa, Naher Osten und Afrika zuständig. Von April bis Ende Dezember 2015 war Baumann zusätzlich Vorsitzender des Vorstands der Bayer HealthCare AG.

Mona Neubaur ist seit 2014 Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen NRW Nach ihrem Pädagogikstudium in Düsseldorf wurde sie 2003 Referentin für Öffentlichkeitsarbeit/PR bei dem Ökostromanbieter Naturstrom AG. Von dort wechselte sie 2007 zur Heinrich-Böll-Stiftung NRW, wo sie 2010 in die Geschäftsführung aufstieg. Neubaur trat 1999 den Grünen bei, 2007 wurde sie zur Sprecherin für den Kreisverband Düsseldorf gewählt. 2009 und 2013 wurde sie als Direktkandidatin zur Bundestagswahl für den Wahlkreis Bundestagswahlkreis Düsseldorf I nominiert.

Dr. Margarete Schramböck ist Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort der Republik Österreich Berufliche Tätigkeit. Leitungsfunktionen bei der Firma Alcatel, Service Direktor Österreich. 2002 CEO von NextiraOne, IT-Kommunikationsunternehmen mit Sitz in Paris. Dezember 2008 bis Dezember 2011, Leitung von NextiraOne Deutschland. 2014 CEO von Dimension Data Austria, weltweit führender Anbieter für Netzwerk- und Kommunikationstechnologie und IT-Services, besonders in den Bereichen Netzwerk und Rechenzentren, Cloud Services, IT-Sicherheit, Sprach- und Videokommunikation sowie Applikations-Integration. Ab Mai 2016 bis Oktober 2017, CEO von A1 Telekom Austria, Mitglied des Centers of Excellence der WU Wien. Vom 18. Dezember 2017 bis 7. Jänner 2018 Bundesministerin für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Ab dem 8. Januar 2018 bis 28. Mai 2019 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Seit 7. Januar 2020 Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort der Republik Österreich.

Sven Odia - Vorstandsvorsitzender Engel & Völkers AG

Sven Odia ist alleiniger Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG. Er begann seine Karriere bei Engel & Völkers 1997. Nach seiner Ausbildung zum Immobilienkaufmann hat er sich im jungen Alter von 22 Jahren als Lizenzpartner selbstständig gemacht und den ersten Engel & Völkers Wohnimmobilien-Shop in Port d’Andratx auf Mallorca aufgebaut. 2006 wurde Sven Odia in den Vorstand der Engel & Völkers AG berufen. Von 2006 bis 2014 war er stark in die internationale Expansion von Engel & Völkers involviert, insbesondere in den Markteintritt in die USA. Von 2014 bis 2020 leitet er die Unternehmensgruppe in einer Doppelspitze mit Christian Völkers als Co-Vorstandsvorsitzender. Dabei verantwortet er weltweit das gesamte operative Geschäft einschließlich der globalen Expansion, die Eröffnung und Führung der Market Center sowie die digitale Transformation.

Peter Schwenkow ist seit 1995 Gründer und CEO der Deutschen Entertainment AG (DEAG). Das Entertainment-Dienstleistungsunternehmen ist an 13 Standorten in ihren Kernmärkten Deutschland, Großbritannien, Schweiz, Irland und Dänemark präsent. Die DEAG verfügt über umfassende Expertise in der Konzeption, Organisation, Vermarktung und Durchführung von Events. Schwenkow ist zudem seit 2009 Professor für Veranstaltungswesen und multimediale Vermarktung am Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Friedrich Joussen ist Vorstandsvorsitzender der TUI GROUP mit Sitz in Hannover/Berlin.

Die TUI GROUP entstand aus dem Mutterkonzern TUI AG und der früheren britischen Touristik-Tochter TUI Travel PLC. Joussen trat 2012 in den Vorstand der TUI AG ein, wurde 2013 zum Vorstandsvorsitzenden bestellt und war bis zur Integration der TUI Travel PLC Ende 2014 zugleich deren Non-Executive Chairman.

Vor seinem Wechsel zur TUI AG verantwortete Friedrich Joussen von 2005 bis September 2012 als Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) von Vodafone Deutschland die größte operative Gesellschaft im weltweiten Vodafone-Verbund. Mit der Übernahme der Festnetzgesellschaft Arcor AG entwickelte er das Unternehmen vom Mobilfunk- zum integrierten Telekommunikationskonzern. Auf internationaler Ebene war Joussen Mitglied im Board der konzerneigenen Venture Capital-Gesellschaft Vodafone Ventures und gehörte dem CEO-Council und dem Strategy Board der Vodafone Group an.

Friedrich Joussen startete 1988 bei der Mannesmann AG. Er gehörte dann zu den Managern der ersten Stunde der neu gegründeten Mannesmann Mobilfunk GmbH und hat den Aufbau der deutschen und europäischen Mobilfunkindustrie maßgeblich mitgestaltet. Er durchlief verschiedene Management-Positionen in der Konzernstrategie, im Innovationsmanagement und im Marketing. Von 1997 bis 2000 war Joussen Marketing-Geschäftsführer der Mannesmann Mobilfunk GmbH. Nach der Übernahme des Mannesmann-Konzerns durch Vodafone wurde er 2001 an die Spitze des Global Product Managements der Vodafone-Gruppe im englischen Newbury berufen. 2003 kam Joussen zurück nach Deutschland und übernahm die Funktion des Chief Operating Officer (COO) von Vodafone Deutschland.

Friedrich Joussen wurde in Duisburg geboren. Er studierte Elektrotechnik an der RWTH Aachen und schloss sein Studium als Diplom-Ingenieur ab. Nach seinem Studium sammelte Joussen erste Berufserfahrungen in Portland/Oregon (USA).

Erstbestellung: Oktober 2012
Vorsitzender seit: Februar 2013
Co-Vorsitzender seit: Dezember 2014
Vorsitzender seit: Februar 2016
Bestellt bis: September 2025

Mitgliedschaft in gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten:
- TUI Deutschland GmbH (Vorsitzender) (nicht börsennotiert)
- TUIfly GmbH (Vorsitzender) (nicht börsennotiert)
- Sixt SE (Vorsitzender) (börsennotiert)

Mitgliedschaft in vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien von Wirtschaftsunternehmen:
- RIUSA II S.A. (Vorsitzender) (nicht börsennotiert)

Wolfram Weimer, geboren 1964, gehört zu den profiliertesten Publizisten und Kommentatoren des Zeitgeschehens. Der Gründer und Herausgeber des Magazins „Cicero“ war Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“ sowie des Magazins „Focus“. Einem breiten Publikum ist er durch seine Bücher sowie seine Fernsehauftritte bekannt. Für seine Arbeit wurde er mit zahlreichen Preisen  geehrt,  unter  anderem  mit  dem „World  Newspaper  Award“  und  als „Journalist  des Jahres“. Wolfram Weimer ist seit 2011 Verleger der Weimer Media Group. 2012 kaufte er zudem eine  Reihe  von Wirtschaftsmedien,  darunter  auch  die „Börse  am  Sonntag“  (Auflage  105.000) und den „Wirtschaftskurier“ (Deutschlands größte Mittelstandszeitung). Seit 2015 ist er zudem Verleger des Debattenmagazins „The European“.

Iago Negueruela Vázquez ist seit Mai 2019 Minister für Wirtschaftsmodell, Tourismus und Arbeit der Balearen. In der vorherigen Legislaturperiode war er ab 2015 Minister für Arbeit, Handel und Industrie. Der Sozialist stammt aus dem galicischen Santiago de Compostela, wo er sein Studium der Rechtswissenschaften absolvierte. Nach seinem Studium trat er 2008 eine Beamtenkarriere als Inspektor der Arbeits- und Sozialversicherung an. Von Februar 2010 bis Juni 2011 war er Generaldirektor für Arbeit auf den Balearen.

Harald Christ
Seine 30-jährige berufliche Karriere führte Harald Christ durch zahlreiche Konzerne und Branchen. Er war unter anderem Vorstandsvorsitzender der ERGO Beratung und Vertrieb AG, Mitglied des Vorstandes der ERGO Deutschland AG, Vorstandsvorsitzender der Postbank Finanzberatung AG, sowie Vorsitzender des Vorstandes der HCI Capital AG.

2017 gründete er die Christ&Company, die Kommunikations- und Strategieberatung, digitale Transformation und Marketing unter einem Dach vereint. Daneben begleitet er mehrere Aufsichtsratsmandate und gründete die Harald Christ Stiftung für Vielfalt und Demokratie.

Im Schattenkabinett des damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier war er 2009 für das Amt des Bundesministers für Wirtschaft vorgesehen. Darüber hinaus war er Mitgründer und Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, außerdem bis Dezember 2019 Mittelstandsbeauftragter des SPD-Parteivorstandes. Im März 2020 trat Harald Christ in die FDP ein.

Seit April 2019 ist Harald Christ als Hochschuldozent an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn tätig. Außerdem ist er seit vielen Jahren Lehrbeauftragter und Senator e.h. an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW).

Hans Rudolf Wöhrl; Investor Immobilien, Modehäuser, Hotellerie, Ex-Airline

Hans Rudolf Wöhrl gehört zu den vielseitigen Unternehmern Deutschlands. Im Alter von 19 Jahren gründet er, nach seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, die Carnaby-Shops, Boutiquen im original English Style. Diese entwickelten sich im Laufe der Jahre zum umsatzstärksten Fashion Store in Deutschland.

1970 übernahm er als geschäftsführender Gesellschafter die WÖHRL Modehäuser mit damals 5 Filialen und baute diese bis 2002 auf 40 Filialen aus. 2004 gab er die Mehrheit ab. 2011 Verkauf der restlichen Anteile an Gerhard Wöhrl. Im Gegenzug übernahm Hans Rudolf Wöhrl die von WÖHRL im Jahr 2006 erworbenen Anteile an der Ludwig Beck AG, Sitz München, und stockte diese Beteiligung auf ca. 75 % auf.

Neben dem Handel etablierte sich Hans Rudolf Wöhrl, der auch die Lizenz als Verkehrspilot besitzt, in der Luftfahrt. Als Gründer der NFD (1975 – heute Eurowings) war er Pionier im Regionalluftverkehr. Mit der Übernahme der deutschen BA (2003), GEXX (2004) und LTU (2006) profilierte er sich als erfolgreicher Sanierer und setzte neue Akzente im Luftverkehr.

Heute richtet sich sein Hauptaugenmerk auf Immobilien (TETRIS Grundbesitz GmbH), Ludwig Beck AG, die Emanuel Wöhrl-Stiftung und die INTRO Gruppe. Letztere beteiligt sich vielen Jahren an Unternehmen, Firmengründungen und Sanierungen. 

Wöhrl erhielt im November 2006 den GQ Award – Mann des Jahres in der Kategorie Wirtschaft. Im September 2017 erschien im Piper Verlag seine Biografie „Wie meine Träume fliegen lernten“.

Rosa Ana Morillo ist seit 2019 Generaldirektorin für Tourismus der Balearenregierung. Die studierte Mathematikerin sammelte vor ihrem Gang in die Politik jahrelange Erfahrung im Hotelwesen, arbeitete unter anderem für Barcelo Hotels & Resorts, Arabella Starwood Hotels und Marriott International.

Konzern-Vorstand E-Commerce, Technologie, Business Intelligence und Corporate Ventures

www.ottogroup.com
Sebastian Klauke, geboren 1979, ist seit dem 1. Mai 2019 im Konzern-Vorstand der Otto Group verantwortlich für den Bereich E-Commerce, Technologie, Business Intelligence und Corporate Ventures. Nach seinem Studium in Münster, London und Freiburg stieg der Diplom-Physiker 2006 bei der Boston Consulting Group ein, wo er vier Jahre als Berater und Projektleiter tätig war.

2010 co-gründete Klauke mit Autoda.de den ersten deutschen Onlineshop für Gebrauchtwagen, der 2013 an den Wettbewerber Mein Auto verkauft wurde. Es folgte eine selbständige Tätigkeit als Berater für Technologie- und E-Commerce-Startups. Ab Juli 2014 fungierte Klauke als Partner und Geschäftsführer der BCG Digital Ventures GmbH, einem Tochterunternehmen der Boston Consulting Group, ehe er im Juli 2017 zum Chief Digital Officer der Otto Group berufen wurde.

Reiner Calmund, Manager

www.reinercalmund.com
Reiner Calmund wurde 1948 in Brühl bei Köln geboren und lebt heute in Saarlouis. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft arbeitete er knapp 30 Jahre für den Fußball-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen und formte die einst „Graue Maus" zu einem internationalen Top-Klub.

Nach 2004 widmete sich Calmund vielen sozialen Projekten und wurde unter anderem Kuratoriumsmitglied der You-Stiftung sowie Schirmherr der Stiftung „Tapfere Kinder" und des Vereins „Mutige Kinder", die junge Menschen in Not unterstützen und ihnen eine Chance auf eine bessere Zukunft bieten.

Mit seinen vielfältigen Erfahrungen aus der Sport- und Wirtschaftswelt startete Reiner Calmund außerdem eine erfolgreiche Karriere als Vortragsredner, Autor, Kolumnist und Blogger. So hielt er unter anderem mit seiner 2008 veröffentlichten Autobiografie „fußballbekloppt!" wenige Wochen nach Erscheinen Einzug in die „Spiegel"-Bestsellerliste.

Drei Jahre später gelang ihm das Gleiche mit dem humorvollen kulinarischen Lebenslauf „Eine Kalorie kommt selten allein".

Aufgrund seiner großen Bekanntheit und hohen Beliebtheit wird er regelmäßig von namhaften Unternehmen als Werbe-Testimonial verpflichtet. Auch im TV glänzt „Calli" mit Auftritten in verschiedenen Quizshows, Infotainment-Shows, als Protagonist in Dokumentationen sowie Talksendungen. Von 2017-2019 war er jeden Bundesliga-Samstag als Fußball-Experte bei Sky zu sehen.

Darüber hinaus isst der Manager und Genießer gerne und gut – und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Bereits seit 2007 kostet und bewertet er die Gerichte von Profis und Promis als Juror bei VOX. In dieser Zeit war das Jury-Urgestein in den ehemaligen Koch-Shows „Die Kocharena", „Promi Kocharena" sowie „Grill den Profi" mit dabei. Von 2013 bis 2017 bewies Reiner Calmund auch bei „Grill den Henssler" als welterfahrener Genießer und Juror seinen Geschmack und tut dies seit Sommer 2019 in der Neuauflage der beliebten Kochshow wieder.

Prof. Dr. med. Hendrik Streeck wurde 1977 in Göttingen geboren. Nach dem Zivildienst in Münster studierte er zunächst Musikwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre, wechselte nach der Zwischenprüfung aber in die Humanmedizin und studierte an der Charité in Berlin. In 2007 promovierte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und absolvierte von 2006-2009 einen Postdoctoral Fellowship am Partner AIDS Research Center. 2009 wurde er zum Assistenzprofessor an der Ragon Institute of MGH, MIT und Harvard sowie Assistant Immunologist am Massachusetts General Hospital berufen. Im Jahr 2012 wurde er zum Leiter der Immunologie des US Military HIV Research Program (MHRP) ernannt und war zeitgleich Assistenzprofessor für ‚Emerging Infectious Diseases‘ an der Uniformed Services University of Health Sciences in Washington DC sowie an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health. Im März 2015 folgte er dem Ruf der Universität Duisburg-Essen und leitete bis 2019 das Institut für HIV-Forschung. 2019 übernahm er die Leitung des Instituts für Virologie sowie des Deutschen Zentrums für HIV & AIDS an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn. Als Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie wurde er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt für sein Engagement und pragmatische Stimme in der COVID-19 Bekämpfung und Beratung der Bundes- und Landesregierung. Er wurde 2019 zum Kuratoriumsvorsitzender der deutschen AIDS Stiftung gewählt.

Frank Ratzlaff

Gesellschafter und CEO von MD Medicus. Das führende Unternehmen für medizinische Assistance- und Serviceleistungen mit über 400 festangestellten medizinischen Experten alleine in Deutschland, darunter über 70 Ärzte/Fachärzte.

Frank Ratzlaff gründete als Kaufmann und Rettungsassistent 1990 die in Deutschland erste medizinische Gesundheitsberatung die unter anderem eine für die Patienten neutrale und unabhängige ärztliche Beratung, wie auch ein ärztliche Zweitmeinung vorsah. In der Amtszeit der Gesundheitsministerin Andrea Fischer wurde 1998 diese Einrichtung, der sich inzwischen viele gesetzliche und private Krankenversicherungen angeschlossen haben, politisch gewürdigt und als Meilenstein auf dem Weg zum mündigen Patienten bezeichnet. Frank Ratzlaff ist CEO der MD Medicus Holding GmbH die mit Ihren zugehörigen Gesellschaften weltweit tätig ist.

Klaus Heinemann - Aufsichtsrat und Investor

Zu seinen Stationen gehörten ab Mitte der 70er-Jahre die Bank Of America, die Long-Term Credit Bank Of Japan, der DVB Bank SE und zuletzt CEO der AerCap Holdings NV, der weltweit größten unabhängigen Flugzeug-Leasinggesellschaft, die an der NY-Stock Exchange gelistet ist. Er ist seit 2018 Aufsichtsratsvorsitzender von Ingrid Hoteles SPA, Mailand – assoziiert mit Varde Capital, betreibt Hotels in Italien, Frankreich, Ungarn und Tschechien. Seit 2019 ist er im Aufsichtsrat und Leiter des Prüfungsausschuss der Hamburg Commercial Bank AG (ehemalige HSH Nordbank), die von Cerberus und JC Flowers gekauft wurde. Klaus Heinemann lebt auf Mallorca.

Herr Prof. Dr. habil. Günther Strunk gründete im Jahr 2011 das Hamburger Instituts für Familienunternehmen (HIF) welches er als Leiter bis heute begleitet. Er ist Steuerberater und Partner bei BWLS Strunk Stoffersen Partnerschaft mbB und Gastwissenschaftler an der Leuphana Universität Lüneburg und insbesondere daran interessiert, Start Up Unternehmen mit Fokus auf Health und Care und einem starken Social Impact Schwerpunkt bei ihren Aktivitäten als Business Angel zu unterstützen.

Prof. Dr. Strunk studierte nach Ablegung einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaftslehre in Bochum und an der Technischen Universität Berlin (Dipl.-Kfm.). Auf verschiedene Auslandstätigkeiten in Großbritannien und Südkorea folgte die Promotion im Bereich der Internationalen betriebswirtschaftlichen Steuerlehre mit anschließender Habilitation und der Erlangung der Venia Legendi für Betriebswirtschaftslehre.

Er ist regelmäßiger Vortragender und Autor sowie Herausgeber von Veröffentlichungen zu Familienunternehmen und zu Fragen des Steuerrechts. Unter anderem ist er federführender Herausgeber eines Kommentars zum Internationalen Steuerrecht und dem Abkommensrecht.

Prof. Dr. Jens Schönfeld ist Diplom Kaufmann und Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerecht

www.fgs.de
Partner bei Flick Gocke Schaumburg in Bonn; Beratungsschwerpunkte: nationales und internationales Unternehmenssteuerrecht; Honorarprofessor der Universität Osnabrück; Herausgeber der Zeitschrift IStR (Internationales Steuerrecht). Autor/Herausgeber zahlreicher Schriften zum internationalen Steuerrecht.

Harald Leintner ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

www.leitnerleitner.com
Partner bei LeitnerLeitner; Präsidiumsmitglied der Österreichischen Landesgruppe der IFA – International Fiscal Association Vorstandsmandate in Privatstiftungen, Mandate in Aufsichtsräten und Investment Committees

Willi Plattes ist seit 2002 Asesor Fiscal in Spanien. Geschäftsführender Gesellschafter der international tätigen Steuer- und Rechtsanwaltskanzlei European@ccounting mit 13 Steuerberatern und Rechtsanwälten  und über 50 Mitarbeitern. Herausgeber und Autor der Schriftenreihe „mallorca 2030“ mit Fachbüchern, Wegweiser und Depeschen, eine Referenz für deutsch-spanische Steuer- und Rechtsthemen. Mit der Steuer- & Rechtsenzyklopädie „Willipedia“, hat er ein Nachschlagewerk geschaffen, welches für private oder institutionelle Investoren hilfreich ist. Er ist Autor zahlreicher Schriften zum internationalen Steuerrecht.

Sabine Christiansen ist eine der bekanntesten deutschen TV-Wirtschafts- und Politikjournalistinnen. Mehr als 10 Jahren stand sie an der Quotenspitze mit den Tagesthemen, anschließend für ein Jahrzehnt als Marktführer der politischen Debatte im deutschen Fernsehen sowie ihrer weltweiten CNBC Wirtschafts-Diskussion.

Christiansen ist seit 2002 geschäftsführende Gesellschafterin der TV21 GmbH. Sie ist neben ihrer Tätigkeit als Medienunternehmerin seit 2014 Aufsichtsrätin bei Hermes Europe und seit 2016 der Freenet AG. Sie ist zudem Mitglied im Präsidium des Wirtschaftsrats Deutschland und im Beirat der Consulting Group Christ&Company.

Sie ist für ihre Arbeit mit allen Medienpreisen, teilweise mehrfach, ausgezeichnet.

Sabine Christiansen ist seit Beginn Ihrer Karriere sehr sozial engagiert. Sie ist u.a. deutsche UNICEF Botschafterin und Vizevorstand der Laureus Sports for Good Stiftung.

Für Ihren langjährigen sozialen Einsatz wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz, der Legion d’Honneur Frankreichs und vielen internationalen Auszeichnungen geehrt. 

Hans-Joachim Watzke hat langjährige Erfahrung in Sachen Familienunternehmen: 1990 gründete er im Alter von 30 Jahren die Watex Schutz-Bekleidungs GmbH, die mittlerweile von seiner Frau und seinem Sohn geführt wird.

Der Diplomkaufmann selbst wurde 2005 auf dem Höhepunkt der existenziellen Krise von Borussia Dortmund zum Geschäftsführer der Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH bestellt. Watzke gelang es, die hoch verschuldete Borrusia erfolgreich zu sanieren und in einen der wirtschaftlich erfolgreichsten Vereinen Europas zu verwandeln. 

Bis heute ist er Vorsitzender der Geschäftsführung des Traditionsvereins. 

Nach seinem Abschluss als Diplom-Kaufmann an der Universität St. Gallen (Schweiz) arbeitete Karl Gernandt von 1988 bis 1996 für die Deutsche Bank AG, wo er in Deutschland, Asien und den USA tätig war.

Von 1997 bis 1999 setzte er seine Akzente in der Unternehmensberatung A.T. Kearney GmbH. 1999 wechselte Karl Gernandt als CFO zum Baustoffproduzent Holcim (Deutschland) AG, im Jahr 2000 wurde er zum CEO und gleichzeitig zum Mitglied des European Board der Holcim Ltd, Schweiz, ernannt, im Jahr 2007 zum CEO von Holcim Western Europe (Brüssel).

2008 holte Klaus-Michael Kühne Karl Gernandt als Delegierten in den Verwaltungsratsseine Unternehmens, seit Mai 2016 ist er exekutiver Präsident des Verwaltungsrats der Kühne Holding AG, Schindellegi (Feusisberg). Zudem ist er Mitglied des Stiftungsrats der Kühne-Stiftung, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Kühne Logistics University GmbH (KLU), Hamburg, und Präsident des Verwaltungsrats der HGK AG, Davos.

Von 2014 bis 2018 war Gernandt Mitglied des Aufsichtsrats beim Hamburger SV. Darüber hinaus hat er den Posten des Vizepräsidenten des Verwaltungsrats der Hapag-Lloyd AG (Hamburg) inne.

Prof. Dr. Michael Otto ist eine der erfolgreichsten deutschen Unternehmerpersönlichkeiten der Gegenwart. Mit 28 Jahren trat er 1971 zunächst als Vorstandsmitglied im Bereich Einkauf Textil in das väterliche Unternehmen ein. 1981 übernahm er den Vorstandsvorsitz und setzte von Beginn seiner Tätigkeit an sowohl auf die Strategie einer weitreichenden Diversifikation des Unternehmens als auch auf das Prinzip der nachhaltigen Wirtschaftstätigkeit.

Als eines der ersten deutschen Handelsunternehmen baute Otto außerdem bereits Mitte der 90er Jahre auch den Bereich des E-Commerce aus.

Bis zu seinem Wechsel in den Aufsichtsrat im Jahre 2007 entwickelte Prof. Dr. Michael Otto den einstigen Otto Versand Hamburg konsequent zu einer weltweit agierenden Handels- und Dienstleistungsgruppe mit mehr als 49.000 Mitarbeitern. Heute ist die Otto Group mit 123 wesentlichen Unternehmen in mehr als 30 Ländern Europas, Nordamerikas und Asiens in den Segmenten Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen und Service aktiv.

Im März 2014 brachte er die Mehrheit der Gesellschafteranteile an der Otto (GmbH & Co KG) in die Michael Otto Stiftung ein, die soziale, umweltorientierte, kulturelle und mildtätige Projekte unterstützt. Prof. Dr. Michael Otto ist überzeugter Familienunternehmer mit hohem Engagement und ausgeprägtem Verantwortungsbewusstsein für die Konsequenzen seines eigenen Tuns. Die Wirtschaft muss für den Menschen da sein, nicht umgekehrt, das ist seine Ansicht.

Prof. Dr. Michael Otto ist Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern.

Unter dem Motto "Bonn im Herzen, die Welt im Blick" ist Alexander Graf Lambsdorff seit Herbst 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion mit Zuständigkeit für Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik.

Im 19. Deutschen Bundestag ist Lambsdorff stellvertretendes Mitglied im Gemeinsamen Ausschuss, im Verteidigungsausschuss, im Auswärtigen Ausschuss, im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, sowie im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Der überzeugte Europäer saß von 2004-2017 im Europaparlament und war in den letzten drei Jahren seiner Tätigkeit in Brüssel als Vizepräsident des Europäischen Parlaments für Demokratie und Menschenrechte zuständig - ein Themenfeld, für das er sich nach wie vor einsetzt.

Sein Werdegang ist exemplarisch für einen europäischen Unternehmer. Der gebürtige Däne war zunächst bei den namhaftesten Firmen seines Heimatlandes tätig: Holst-Gydesen begann seine Karriere bei Lego und wechselte dann zum Lebensmittelkonzern Arla Food.

Im Anschluss arbeitete er 12 Jahre lang in Deutschland und Italien für die Konzerne Walt Disney und Whirlpool. Von 2006 an leitete er das deutsche Traditionsunternehmen Zwilling und saß im Vorstand des Baustoffherstellers Werhahn.

Seit 2015 steht er an der Spitze des Weltmarktführers und Familienunternehmens Viega, das mit der Herstellung von Installationstechnik weltweit über 4.700 Mitarbeiter beschäftigt.

Darüberhinaus war Holst-Gydesen als Mitglied im Beirat der Melitta Gruppe und des dänischen COOP-Konzerns vertreten.

Die Corona-Pandemie offenbart einen hilflos-bräsigen Staat, dem es leichter fällt, die Freiheit seiner Bürgerinnen und Bürger einzuschränken oder Unternehmen zu schließen, als seine Kernaufgaben zu erfüllen", urteilte FDP-Generalsekretär Volker Wissing Ende März.

Für den rheinland-pfälzischen Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau hätte die Bekämpfung der Pandemie ein echter Erfolg der Kooperation von Staat und Markt sein können.

Der promovierte Jurist war ab 1997 als Richter und Staatsanwalt tätig, seit 2011 ist er Landesvorsitzender der FDP Rheinland-Pfalz, seit dem 18. Mai 2016 rheinland-pfälzischer Ministerund stellvertretender Ministerpräsident und seit dem 19. September 2020 Generalsekretär der FDP.

Clemens Fuest gehört zu den einflussreichsten Ökonomen Deutschlands. Der Präsident des ifo Instituts lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität München Volkswirtschaftslehre und ist auch der Direktor des Center for Economic Studies (CES) der Universität.

Bevor er 2016 die Nachfolge von Hans-Werner Sinn als Leiter des Instituts für Wirtschaftsforschung übernahm, lehrte Fuest unter anderem in Oxford sowie an den Universität Mannheim und Köln. Er ist Mitglied zahlreicher Wissenschaftlicher Beiräte (u.a. beim Bundesministerium für Finanzen, der CDU und der Stiftung Familienunternehmen).

Fuest gehört zu den Wissenschaftlern, die sich im Januar 2021 als "No Covid"-Initiative gegen grundsätzliche Betriebsschliessungen und für eine FFP-Maskenpflicht, mehr Tests und Homeoffice aussprach.

Der Wirtschaftsprofessor, der einst zum Thema Steuerpolitik und Arbeitslosigkeit habilitierte, fordert angesichts der aktuellen Lage gezielte Instrumente statt einem breiten Konjunkturprogramm, um die Wirtschaft zu unterstützen.

Der östereichische Unternehmer und Investor René Benko verwandelte ein von ihm gegründetes Zwei-Mann-Unternehmen innerhalb weniger Jahre zu einem der Top-Player im Immobilienbusiness und Handelsbereich. Seine privatgeführte SIGNA Holding investiert vor allem im Immobilien-, Medien- und Handelsbereich.

Die Gruppe hat sich seit der Gründung im Jahr 1999 mit einem Immobilienvermögen von über 20 Mrd. Euro und einem Umsatzvolumen ihrer Beteiligungen an verschiedenen Handelsketten von rund 8,5 Mrd. Euro zu einem Unternehmen europäischen Formats entwickelt.

Benko steht unter anderem hinter der Fusion von Karstadt und Kaufhof und wurde aufgrund dieses Deals von der Tageszeitung Handelsblatt zu einem der „Menschen des Jahres 2018“ gekürt. Der Holding des Multimilliardärs gehören neben Luxushotels, Nobelkaufhäusern und Anteilen an den beiden größten Tageszeitungen Österreichs auch die Hälfte des Chrysler Buildings in New York.

Roland Mack wuchs als Sohn des Unternehmers Franz Mack in Waldkirch auf. In den 1970er Jahren baute der studierte Maschinenbauer zusammen mit seinem Vater und seinem Bruder Jürgen den Europa-Park auf.

Seither leitet er den Freizeitpark mit seinem Bruder, zudem ist er Gesellschafter der Mack Rides GmbH & Co KG in Waldkirch. Mittlerweile sind auch die drei Kinder von Roland Mack in der Geschäftsführung des Europa-Parks tätig, der sich seit seiner Gründung bis heute im Familienbesitz befindet.

Der Freizeitpark, der in seinem Eröffnungsjahr 1975 etwa 250.000 Gäste verzeichnete, zählte im Jahr 2019 rund 5,8 Millionen Besucher.

Roland Mack war in den Jahren 2011/12 der erste deutsche Präsident der IAAPA (International Association of Amusement Parks & Attractions).

Präsidentin des Wirtschaftsrats der CDU e. V. und Gesellschafterin und Mitglied des Beirates Piepenbrock Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG.

Astrid Hamker stammt aus der Osnabrücker Unternehmerfamilie Piepenbrock (Facility Management). Nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität St.Gallen arbeitete sie zunächst einige Jahre außerhalb der eigenen Unternehmensgruppe.

Sie war 16 Jahre geschäftsführende Gesellschafterin der Piepenbrock Unternehmensgruppe mit Zuständigkeit für Human Ressources, Unternehmenskommunikation und Marketing.

Im Jahr 2009 wurde sie von ihrer Mutter und ihren Brüdern aus der Geschäftsführung abberufen nachdem sie sich deren Vorhaben, den von ihrem Vater und Hauptgesellschafter verfügten Beirat abzuschaffen, widersetzt hatte. Ihr Vater Hartwig Piepenbrock war einige Monate zuvor aufgrund einer Demenzerkrankung handlungsunfähig geworden.

Sie gründete eine eigene Unternehmensberatung, welche Familienunternehmen bei Generationswechseln und der Erarbeitung von Familienverfassungen unterstützt.

Darüber hinaus bringt sie ihre unternehmerische Erfahrungen in Beiräte und Aufsichtsräte ein: sie ist Mitglied in den Aufsichtsräten von Drägerwerk AG (Lübeck), Schmitz Cargobull AG (Altenberge) und L.Possehl (Lübeck) sowie stellvertretende Beiratsvorsitzende der Tengelmann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH (Mühlheim).

Darüber hinaus ist sie Beiratsmitglied in der Felix Schoeller Gruppe (Osnabrück) sowie bei der Wieland Holding (Bamberg).

Astrid Hamker ist seit 2005 Mitglied des Präsidiums des Wirtschaftsrats Deutschland und war vor ihrer Präsidentschaft Bundesschatzmeisterin.

Sie lebt in Georgsmarienhütte bei Osnabrück sowie in Berlin und hat zwei erwachsene Kinder.

27 Jahre lang begleitete Toni Nadal seinen Neffen Rafa Nadal als Trainer auf dem Weg vom Tennis-Zwerg zum Sand-Giganten. Mittlerweile leitet Toni Nadal die Rafa Nadal Academy in seinem Heimatort Manacor.

Nadal definiert sich selbst als „Ausbilder“ und legt bei seinen Schützlingen nicht nur Wert auf die Verbesserung der Technik: Auch die Charakterbildung und das Vermitteln von Werten gehören für ihn untrennbar zur Sportlerkarrier dazu.

Während seiner Trainertätigkeit für Rafa Nadal konnte dieser eine der erfolgreichsten Siegesserien der Internationalen Tennisszene einfahren, zu denen 17 Grand-Slam- und 4 Davis-Cup-Titel sowie 2 Goldmedaillen bei Olympischen Spielen gehörten.

Neben der Leitung der Rafa Nadal Academy ist Toni Nadal ein gerne geladener Redner, der in seinen Beiträgen über den Umgang mit Widrigkeiten, über Respekt und Engagement sowie darüber, weder Erfolge noch Niederlagen über zu bewerten spricht. 

Prof. Dr. Christian Bär, seit 2014 Mitglied der DATEV-Geschäftsleitung, war bis 2016 als Leiter des Außendienstes tätig.Im Anschluß trieb er als Chief Digital Officer die digitale Transformation der DATEV voran und war hierbei für die zukunftsfähige Aufstellung des Unternehmens mit verantwortlich. Seit Oktober 2019 ist Prof. Bär für die Wertschöpfung der Produkte für die Zielgruppe Steuerberater in der Softwareentwicklung verantwortlich.Zum 01.07.2021 ist Prof. Dr. Christian Bär in den Vorstand des Unternehmens berufen worden, wo er die Rolle des CTO (Chief Technology Officers) in der DATEV eG übernehmen wird.

Kurt von Storch gründete 1998 Flossbach von Storch und ist seitdem Vorstand des Unternehmens, das heute als grösster von Banken und Versicherungen unabhängiger Vermögensverwalter Deutschlands gilt. Er fokussiert sich auf den Bereich Private Vermögensverwaltung.

Von 1992 bis 1998 war Kurt von Storch Executive Director bei Goldman Sachs & Co. in Frankfurt, davor war er von 1991 bis 1992 als Fondsmanager für europäische Aktien beim Bankhaus Julius Bär in Frankfurt tätig.

Seinen beruflichen Werdegang bei Julius Bär begann er 1987 als Wertpapierhändler und Portfoliomanager in New York.

Kurt von Storch absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln.

Christoph Werner, Jahrgang 1972, ist seit September 2019 Vorsitzender der Geschäftsführung von dm-drogerie markt.

Zuvor war er acht Jahre als Geschäftsführer bei dm für das Ressort Marketing + Beschaffung mitverantwortlich. Zudem war er regionalverantwortlich für rund 180 dm-Märkte in Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Davor sammelte Christoph Werner 15 Jahre Berufserfahrung in der Markenartikel-Industrie in Frankreich und den USA für L’Oréal und den Pharmakonzern GlaxoSmithKline.

Christoph Werner studierte BWL an der Dualen Hochschule in Karlsruhe und absolvierte seinen International Executive MBA an der Katz Graduate School of Business in Pittsburgh/USA.

Wolfgang Ischinger ist seit 2008 Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) und leitet den Stiftungsrat der gleichnamigen Stiftung.


Er blickt auf eine lange diplomatische Karriere zurück. Von 1998 bis 2001 war er Staatssekretär (Stellvertretender Außenminister) des Auswärtigen Amts. Von 2001 bis 2006 war er deutscher Botschafter in Washington, D.C., und von 2006 bis 2008 in London.

Er lehrt als Senior Professor for Security Policy and Diplomatic Practice an der Hertie School in Berlin und ist außerdem Honorarprofessor an der Universität Tübingen. Er ist Mitglied in zahlreichen Aufsichts- und Beiräten, u.a. Atlantik-Brücke/Berlin, American Academy/Berlin und Atlantic Council/Washington D.C.

Der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch ist studierter Jurist und spezialisierte sich als Anwalt auf Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht.

Koch saß seit 1987 im Hessischen Landtag, war unter anderem Landesvorsitzender der CDU Hessen, Vorsitzender der Landtagsfraktion und von 2006 bis 2010 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU.

1999 wurde Roland Koch zum Ministerpräsidenten des Landes Hessen gewählt, am 31. August 2010 legte er das Amt aus freier Entscheidung nieder.

Nach seiner Zeit als Ministerpräsident war Koch von 2011 bis 2014 Vorsitzender des Vorstandes der Bilfinger SE. Seit 2011 ist er Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten wie der UBS-Europe SE, der Dussmann KGaA, von Vodafone Deutschland, iQ International AG, Zug/Schweiz und Mitglied des Advisory Boards von Circuitus Capital LLP, London.

Roland Koch lehrt an der Frankfurt School of Finance and Management als Professor of Management Practice in Regulated Environments. Seit 2020 ist Roland Koch Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung.

Manfred Weber ist seit 2004 Mitglied des Europäischen Parlaments und seit 2014 Vorsitzender der Fraktion der Europäischen Volksparteien (EVP) in Brüssel.

Der seit 2003 in der CSU aktive Politiker sitzt seit 2015 als Stellvertretender Vorsitzender im Parteivorstand der Christsozialen. 

Als Diplom-Ingenieur im Bereich Physikalische Technik an der Fachhochschule München hatte er nach seinem Studium zwei Firmen im Bereich Umwelt-, Qualitätsmanagement und Arbeitssicherheit gegründet, mittlerweile konzentriert er sich aber voll und ganz auf die Politik. 

Sarna Röser ist seit 2018 Bundesvorsitzende des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER, designierte Nachfolgerin für das 1923 gegründete Familienunternehmen Zementrohr- und Betonwerke Karl Röser & Sohn GmbH in Baden-Württemberg, Mitglied der Geschäftsleitung der Röser FAM GmbH & Co. KG. und Start-Up-Gründerin.

Seit 2010 ist Sarna Röser aktives Mitglied im Verband. Im Juli 2020 wurde Sarna Röser zudem in den Aufsichtsrat der Fielmann AG gewählt.

Des Weiteren ist sie seit 2019 Mitglied und seit 2020 stellvertretende Vorsitzende der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V. und seit 2020 im Beirat der Deutschen Bank sowie im Vorstand der Wertekommission – Initiative Werte Bewusste Führung e. V. aktiv.

Die Polit-Ökonomin Maja Göpel befasst sich mit Nachhaltigkeitsfragen an der Schnittstelle von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und ist eine weit gehörte Stimme im öffentlichen Diskurs geworden. Ihr Buch “Unsere Welt neu denken” war 2020 monatelang in den Top Ten der Bestseller-Listen vertreten.

Göpel war von 2017 bis 2020 Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung (WBGU), einem Gremium, das die Regierung bei der Gestaltung globaler Transformationen zur Nachhaltigkeit berät.

Zuvor leitete sie das Berliner Büro des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie und hat als Direktorin Future Justice beim World Future Council Konzepte für die Stärkung der Interessen zukünftiger Generationen in EU- und UN-Prozesse eingebracht.

2019 wurde Maja Göpel zur Honorarprofessorin der Leuphana Universität Lüneburg ernannt. Sie ist Mitglied im Club of Rome, dem World Future Council, der Balaton Group, dem Bioökonomierat der deutschen Bundesregierung und Mit-Initiatorin der Initiative “Scientists for Future”. Darüber hinaus unterstützt sie mehrere Organisationen im Wissenschaftlichen Beirat, Kuratorium oder Stiftungsrat.

Seit Mai 2012 ist Paul Achleitner (geboren 1956 in Linz, Österreich) Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank AG.

Achleitner studierte an der Harvard Business School sowie an der Universität St. Gallen (HSG), an der er auch promovierte. Seit 2001 ist Achleitner Honorarprofessor für Finanzierung an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Nach vier Jahren bei der Managementberatung Bain & Co in Boston wechselte Achleitner 1988 zur Investmentbank Goldman Sachs & Co. Dort war er nach Stationen in New York und London von 1994 bis 1999 Resident Partner in Frankfurt. In den Jahren 2000 bis 2012 war Achleitner Finanzvorstand der Allianz SE.

Neben dem Vorsitz des Aufsichtsrats der Deutschen Bank AG nimmt Achleitner ein Aufsichtsratsmandat der Bayer AG wahr, zudem ist er Mitglied im Gesellschafterausschuss der Henkel AG & Co. KGaA. Achleitner ist Vorsitzender des Kuratoriums der Alfred Herrhausen-Gesellschaft, Stiftungsratspräsident der HSG Stiftung (Universität St. Gallen) sowie Co-Vorsitzender des Hongkong / Europe Business Council. Außerdem ist er Mitglied des European Financial Services Round Table (EFR), des Internationalen Beraterkreises der Allianz, des Internationalen Beraterkreises der Universität Bocconi, des Europäischen Beraterkreises der Harvard Business School, des Board of Trustees of the Brookings Institution sowie des Beraterkreises der Münchner Sicherheitskonferenz.

Cornelius Boersch gilt als einer der am besten vernetzten Netzwerker in der Tech- und Start-up-Szene. Er ist der Gründer des globalen Firmenbauers Mountain Partners sowie der globalen Co-Investment-Gesellschaft Conny & Co. Conny initiierte den Entrepreneurs Day am Tegernsee, einer der exklusivsten Konferenzen in Europa, und hält regelmäßig Reden an Universitäten oder technischen Veranstaltungen weltweit.

Als Business Angel hat er seit 1995 in mehr als 300 Unternehmen investiert und wurde 2009 zum „European Business Angel of the Year“ gewählt. Er ist ein vom European Investment Fund (EIF) zertifizierter Super Angel, was unter bestimmten Bedingungen bedeutet Einschränkungen, der EIF vergleicht alle seine Startup-Investitionen 1 zu 1. Als Unternehmer gründete Conny zuvor die börsennotierten RFID-basierten Unternehmen ACG, Smartrac und Identiv sowie den Anbieter von bargeldlosen Zahlungssystemen Sandpiper. Für seine Aktivitäten wurde er 2000 zum „Unternehmer des Jahres“ ernannt.

Politisch war Conny von 2009 bis 2012 Berater von Dr. Guido Westerwelle, ehemaliger Präsident der Deutschen Liberalen Partei, FDP, Vizekanzler und Außenminister Deutschlands. Er studierte an der European Business School in Oestrich-Winkel und promovierte zum Dr. von der Universität Essen mit einer Arbeit über Risikokapital und Investitionen.

Später war er auch Honorarprofessor und hielt Vorlesungen an der Universität Essen.

Nico Nusmeier verfügt über Master of Science-Abschlüsse in Ökonometrie der Rijksuniversiteit Groningen und in Strategy and Leadership der London Business School. Seine berufliche Laufbahn startete er 1985 als Management Trainee bei Heineken mit Stationen in den Niederlanden, Deutschland und der Demokratischen Republik Kongo.

1988 avancierte er zum Verpackungsmanager der größten Brauerei Europas. Zwischen 1990 und 1996 bekleidete Nico Nusmeier verschiedene Führungsposition innerhalb des Heineken-Konzerns in Italien und auf den Bahamas. 1996 wurde er Einkaufsdirektor Heineken Global, von 1997 bis 2001 kehrte er als Betriebsleiter zur Heineken-Brauerei Zoeterwoude zurück. Nach einer Station als Präsident der Grupa Zywiec S.A. in Warschau übernahm er als President Heineken Central and Eastern Europe von 2005 bis 2012 die Verantwortung für die Märkte Zentral- und Osteuropa und war zugleich Mitglied des Executive Committee Heineken.

Von 2013 an führte er als CEO die Aujan Coca-Cola Beverages Company in Dubai. Bereits ab 2014 stellte Nico Nusmeier der Schörghuber Unternehmensgruppe als Stiftungsrat seine umfassende Expertise im Getränkebereich zur Verfügung. 2016 trat er als CEO an die Spitze der Can-Pack S.A. im polnischen Krakau.

Seit dem 1. Juli 2019 ist er Vorsitzender des Vorstandes der Schörghuber Unternehmensgruppe.

Stefan Engelkes Familie ist seit zwölf Generationen in der Mühlenbranche tätig. Seit er 2014 die Mühle Rüningen in Braunschweig übernahm, ist Engelkes GmbH zur Nummer vier in der deutschen Mühlenbranche aufgestiegen.

Die Mühle Rüningen ist nachweislich mit einer über 700 jährigen Geschichte das älteste Unternehmen Niedersachsens und eine der größten und modernsten Mühlen Europas mit langjähriger Erfahrungen im internationalen Markt.

Jan Frodeno ist der erste Mensch überhaupt, der Gold bei den Olympischen Spielen (2008 in Peking) und einen Sieg beim Ironman Hawaii vorweisen kann. Die Triathlon-WM gewann Frodeno insgesamt sogar schon dreimal. Zudem war Frodeno der erste Triathlet überhaupt, der zu Deutschlands Sportler des Jahres gewählt wurde: 2015, 2016, 2018 und 2019 2016 erhielt er den Laureus World Sports Award und ist seitdem auch als Laureus Sport for Good Ambassador aktiv. Der gebürtige Kölner lebt mit seiner Familie in Girona, Spanien und engagiert sich aktiv für die Laureus Sport for Good Foundation und für das von ihm gegründete soziale Sportprogramm Frodeno Fun(d). Beide Organisationen unterstützen benachteiligte Kinder und Jugendliche über das Medium Sport und helfen ihnen, eine Perspektive für ihr Leben zu entwickeln.

Nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck begann Christoph Vilanek seine berufliche Karriere beim Verlag Time-Life International. Bevor er als Geschäftsführer zum Online-Modehandel boo.com wechselte, war er in verschiedenen Positionen im Versandhandel tätig.

2001 wechselt der gebürtige Österreicher zur Unternehmensberatung McKinsey, wo er im Bereich Telekommunikation in Deutschland und Osteuropa tätig war. 2004 wird er zweiter Geschäftsführer bei iPublish, einem Tochterunternehmen der Hamburger Ganske-Verlagsgruppe.

Vor seiner erstmaligen Bestellung zum Vorstandsvorsitzenden der freenet AG am 1. Mai 2009 war Vilanek bereits vier Jahre in zahlreichen Funktionen im Rahmen der Kundenkommunikation, -entwicklung, -betreuung und -bindung bei der debitel AG in Stuttgart tätig.

Christoph Vilanek ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Miriam Wohlfarth ist Geschäftsführerin und Gründerin der Fintechs Ratepay und Banxware GmbH und verantwortet in beiden Unternehmen die Bereiche Marketing und Vertrieb. Mit fast 20 Jahren Erfahrung im Online-Payment und Vertrieb war sie zuletzt Country Manager Deutschland des international agierenden Payment Service Providers Ogone (Ingenico Payment Services). Davor baute sie für die Royal Bank of Scotland (RBS) und deren Payment-Services-Tochter Bibit in Deutschland das Geschäft im elektronischen Zahlungsverkehr maßgeblich mit auf.

Miriam Wohlfarth legt in ihrem Unternehmen RatePAY großen Wert auf Diversität und fördert ihre MitarbeiterInnen, wo immer es geht. Neben ihrem Job als Geschäftsführerin engagiert sie sich in verschiedenen Projekten zur Gründungsförderung.

Als Payment-Expertin ist Miriam Wohlfarth in der digitalen Welt zu Hause. Sie gründete selbst ein Tech-Unternehmen und möchte den Menschen zeigen, dass „Coding“ die Sprache der Zukunft ist. Sie bringt Kindern IT-Berufe nahe und fördert Projekte wie die Hacker School, um den Kids spielerisch Programmieren beizubringen.

Franz-Werner Haas, LLD, LLM, kam im Juni 2012 zu CureVac. Im August 2020 ist er zum Chief Executive Officer (CEO) ernannt worden. Vor seiner Tätigkeit als CEO war er als amtierender CEO sowie als Chief Operating Officer (COO) verantwortlich für die Bereiche Human Resources, geistiges Eigentum, Recht und Betrieb. Bevor er zu CureVac kam, war er Vice President Operations und Chief Compliance Officer der SYGNIS Pharma AG, wo er für die Durchführung von Merger&Acquisitions (M&A)- und Kapitalmarkttransaktionen verantwortlich war.

Dr. Haas begann seine berufliche Laufbahn als Assistent der Geschäftsführung einer privaten Holdinggesellschaft, bevor er verschiedene Managementpositionen in der Life-Science-Branche übernahm, darunter als Vice President und General Counsel von LION Bioscience und General Counsel von Sirona Dental Systems. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Saarbrücken, an der Katholischen Universität Leuven und der Universität Edinburgh (LLM).

Dorothee Bär ist seit 2018 Staatsministerin für Digitalisierung. Sie ist seit 2002 Mitglied des Bundestages. Von 2009 bis 2013 war sie Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Von Dezember 2013 bis März 2018 war sie Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Zudem diente sie von 2009 bis 2013 als Stellvertretende Generalsekretärin der CSU. Sie leitet als Vertreterin der Politik zusammen mit Frank Thelen als Vertreter der Wirtschaft das Innovation Council der Bundesregierung zum Thema Digitalisierung, das seit dem Frühjahr 2018 zweimal jährlich zusammentritt.