Wenn Sie mehr über die Besteuerung der Wohn- und Ferienvermietung erfahren möchten, besuchen Sie uns: www.ferienvermietung-mallorca.net

Neues Fachbuch

Erfolgreiche Wohn-
und Ferienvermietung
auf Mallorca:
Risikovermeidung bei ungewisser Rechtslage für deutsche Nichtresidenten

zur Leseprobe

BFH-Urteile zur Kostenmiete - Erste Prüfungserfahrungen

Durchgeführte Außenprüfungen

Mittlerweile haben wir gemeinsam mit deutschen Berufskollegen einige Betriebsprüfungen bei Mandanten intensiv begleitet, bei denen die neuen BFH Urteile vom 27.7.2016, I R 8/15; I R 12/15; I R 71/15 seitens der Finanzverwaltung angewendet wurden. Gerne berichten wir über die gemachten Erfahrungen.

Ergebnisse mit neuer Überraschung

Das Ergebnis war i.d.R. so, dass wir uns mit einer Kapitalverzinsung von 3,5 %, bezogen auf die Investitionskosten zuzüglich 1 % AfA auf die Gebäudeherstellkosten einigen konnten. Von diesem Betrag wurde die gezahlte Miete in Abzug gebracht und die Differenz war dann der Betrag der „verdeckten Gewinnausschüttung“.

Diese Beträge werden in Deutschland der Besteuerung unterworfen. Es ist aber darauf zu achten, dass die neue Feststellungen der Besteuerung in Deutschland ebenfalls das Einkommen der spanischen S.L. erhöhen.

Aufgrund des vereinbarten Informationsaustausches teilt das deutsche Finanzamt den Vorgang dem spanischen Finanzamt mit. Sollte(n) die Änderung(en) seitens des Finanzamtes in Spanien vorgenommen und festgesetzt werden, sind erhöhte Strafzahlungen die Folge. Hier sollte man deshalb proaktiv tätig werden und unverzüglich nach der Einigung mit dem deutschen Finanzamt die Beträge in Spanien mittels korrigierter Körperschaftsteuererklärungen melden.

Die Überraschung: Durch die Veränderung des DBA zum 01. Januar 2013 zwischen Deutschland und Spanien ist in der Literatur intensiv darüber diskutiert worden, ob ein „Entstrickungstatbestand“ eingetreten ist. Die Finanzverwaltung in Deutschland wendet die „Entstrickung“ an und macht das zum Prüfungsthema. Im nächsten Abschnitt beschreiben wir die Auswirkungen.

FAZIT

Wir wiederholen hier unsere Empfehlungen aus der letzten Depesche und unseren Beiträgen in der Fachliteratur und raten dringend dazu, sich gemeinsam mit dem spanischen und deutschen Berater die Bilanzen anzusehen und entsprechenden Korrekturmöglichkeiten anzuschieben und/oder Verteidungsstrategien zu erarbeiten.